Spielplan     i-camp     Spezial     Presse     Videos     Archiv     Kontakt & Impressum     Suche
[ zurück ] NEWS




13. - 15. März 2015 / 20:30 Uhr | #FUKUSHIMA – Solidaritätsveranstaltung

BRUDER SENSE UND FRAU U
Aufführung des deutsch-japanischen Theaterkollektivs EnGawa


Schauspiel von Pelikan Ônobu. Deutsche Erstaufführung

Publikumsgespräch nach der Vorstellung am 14. März mit:
Kôjin Nishidô (japan. Theaterkritiker), Shinya Takahashi (japan. Theaterwissenschaftler), Yasuhiro Akai (Leiter des Tokyoter Theaterhauses „Subterranen“) und Otone Sato (Regisseurin).


Zum Gedenken an den 4. Jahrestag der Katastrophe in Fukushima bringt das deutsch-japanische Theaterkollektiv EnGawa das Schauspiel „Bruder Sense und Frau U“ des japanischen Autors Pelikan Ônobu im i-camp zur Aufführung.

In der Stadt in der einst Frau U lebte, wohnt Bruder Sense, der überall Zeitungsfetzen verstreut und den Ort damit unbewohnbar macht. Weiß gekleidete, zeitlos wirkende Menschen sind auf der Suche nach Frau U. Doch Verunsicherung und Orientierungslosigkeit sind groß, es gibt nicht nur eine Frau U. Für den einen ist sie eine Köchin, für die andere eine Betrügerin, für wieder eine andere eine Freundin aus der Kindheit. Die Abwesenheit von Frau U wird zum Zeichen eines großen Verlusts, den die Menschen erleiden; ein Verlust, der sich nicht an Zeit und Ort, Individuum oder einer ganzer Gesellschaft festmachen lässt. Die Menschen haben dasselbe verloren und suchen doch etwas Anderes.
In dieser undefinierten und gewissermaßen gegenstandslosen Suche verschwimmt die Grenze zwischen der kulturellen Vergangenheit und der unentrinnbaren Realität der Gegenwart. Es wird klar, dass das, was wir mit „Fukushima“ bezeichnen, einen Ort benennt, der einst vielen Menschen ein Heimat gewesen ist.

Der aus Fukushima stammende Autor Pelikan Ônobu verfasste das Stück unmittelbar nach der Katastrophe, die sich am 11. März 2011 in Fukushima ereignete.
Auf subtil-nüchterne Weise beschreibt Ônobu mit fiktiven und dokumentarischen Elementen die Ereignisse jener Tage, die die japanische Gesellschaft für immer vollständig veränderte.
Regisseurin Otone Sato übersetzte das Stück für den Verlag theatralize erstmals ins Deutsche.

Regie: Otone Sato. Dramaturgie: Anna Katharina Setecki. Videoprojektion: Joachim Hofer. Art Direction, Illustration: Olga Khrutska

Mit: Masako Ogura (Schauspiel), Birgit Werner (Schauspiel), Irmela Jane Purvis (Schauspiel), Christoph Dähne (Schauspiel, Ton)


„Bruder Sense und Frau U“ ist eine Solidaritätsveranstaltung. Eine Spendenbox zugunsten der Organisation Fukushima Children’s Fund steht an den Veranstaltungsabenden vor Ort bereit. Die Vorstellungen findet mit freundlicher Unterstützung durch i-camp/neues theater münchen statt.

Tickets: € 16.- / ermäßigt € 10.-
Reservierung: Karten können unter tickets@i-camp.de und via Online-Reservierung reserviert werden.